Diese Welt und Die Zeit

Zeitung Die Zeit hat neulich einen Artikel gebracht, daß fahrräder in kambodscha unter miesen Arbeitsbedingungen hergestellt werden. Das erinnert mich an Skandale der Textilherstellung in Indien, Sri Lanka und Co. Es ist sicher nicht nur Textilien und Fahrräder, die in bestimmten Ländern(Niedriglohnländer sagen wir so) unter der Arbeitsbedingung hergestellt werden, die wir zivilisierte Industrieländer vor 100 Jahre noch selber hatten, und unter solche Bedingungen wir nicht mehr zum Arbeiten bereit sind.

Wer denkt, daß diese Welt einfach so gebaut ist, daß alles von oben nach unten fließt, und das richtig findet, kann so weitermachen. Aber die Informationen fließen nicht mehr von oben nach unten, bzw. oben kann nicht mehr die Informationen enthalten/manupulieren. Informationen sickern, und breitet sich rasant netzförmig aus. Liniale Gesellschaftsform wackelt, ist schon am Kippen. Trotzdem sind wir bequem, vieles wie besher weiter laufen lassen zu neigen. Wir springen ungern ins kalte Wasser. Wir wissen aber nicht, ob das Wasser wirklich so kalt sein wird wie man vermutet/gesagt bekommt.

Zurück zum Fahrrad,, und ich schweife sofort wieder woandershin aus. Mich wundert es z.B., daß es immer noch Formel 1 oder andere Autorennen gibt. Ich meine, man muß so etwas nicht verbieten. Das wird einfach eingehen, wenn Autohersteller sagen würde, „nee das machen wir nicht mehr mit, es gibt was anders interessanteres,,“ Das passiert aber nicht, genauso wenig, daß sie sagen würde, „nee Diesel bauen wir nicht mehr“. Irgendetwas ist doch faul, oder? In Japan gibt es kaum Diesel-PkW. Schon vor 30 Jahren hat man dort gesagt, daß es schnell unmöglich wird, Dieselmotor zu bauen, wenn die Umweltrestriktion stetig strenger wird. Da sind sie erst auf Hybrid umgeschwengt, und längerfristig auf Wasserstoff. E-Antrieb ist umwelttechnisch keine wirkliche Lösung. Das hierzulande Diesel so beliebt wurde, ist sicher staatspolitische Kalkül für Volksberuhigung, und ein kompletter Irrweg.

Nun wirklich zum Fahrrad,, oder auch nicht,, mein damliger Design-Meister Philippe Starck pflegte zu sagen, Dinge, die wir gestalten/entwerfen, sollen dazu fähig sein, mit ihnen die Menschen eine innige und enge Beziehung entwickeln können. Also, Dinge sollen Freunde, Liebhaber werden. Natürlich, da die Menschen recht unterschiedlich sind, gibt es keine Einheitsantwort darauf. Aber Dinge sollen möglichst mit einer positiven Energie beladen sein, denn Menschen verbinden sich auch gerne mit dunkler Energie, -siehe Star Wars 😉

Freund behandelt man nicht brutal, schmeiß man nicht einfach weg, und um Freundschaft zu schliessen braucht man Empathie, Sympathie oder Liebe. Man muß sich selbst fragen, “ mag ich dies und jenes? wenn ja warum, was zieht mich an, und was nicht,,“. Es gibt sicher die Liebe auf erstem Blick, genauso wie eine Freundschaft, die sich langsam entwickelt. Freilich gibt es auch One-Night-Stand wie falsche Liebe. Und nun, fragen Sie sich mal, wie Sie zu Ihrem Fahrrad stehen. Schauen Sie Ihr Fahrrad an ins Auge, das Sie täglich zum Bahnhof und nach Hause bringt, das Ihnen schöne Touren begleitet und wunderbare Erinnerungen beschert. Oder bringt es Ihnen nur Ärger, weil es immer wieder kaputt und defekt wird? Wissen Sie wo und wie er geboren wurde? Wissen Sie dessen Vergangenheit bis es zu Ihnen kam? Wissen Sie wie er gerne behandelt werden möchte?

Ich suche individuelle Einzellösungen, das ist unabhängig vom Preis. Es kann ein altes Rad sein, es kann ein Wunschaufbau sein, kann ein komplette Maßanfertigung sein. Mensch und Fahrrad müssen gut zusammen passen wie Fisch und Fahrrad(also Frau und Mann). Dafür bin ich gern ein Vermittler.

Winterpause

Wir von der Radlerhalle machen Winterpause. Die Halle bleibt 22. 12. bis 16. 01. geschlossen. Radler Martin macht seine Werkstatt ab 10. 01. auf.

Ich bin ab und an in der Werkstatt, da ich noch Auftragsräder fertigstellen muß. Aber ich lasse die Tüer zu. Beim äußersten Not bitte via Mail nachfragen, ob ich was tun kann.

TA 5-vis Cyclotouriste

Es gibt sie noch, TA 5-vis Cyclotouriste Kettenblätter und Kurbel. Für mich ist das ein vollendetes System. Kettenblatt gibt es zwischen 26 bis 68Z. Daher ist es auch für Bahnrad oder Minivelos verwendbar. 1-, 2- oder 3-fache Belegung ist möglich. Man kann beliebig nach Bedarf konfigurieren solange die Kapazität des Schaltwerks/Umwerfers das zuläßt. Z.B. Alex Singer bevorzugte die Blätter gleichmäßig zu verteilen wie 52/42/32, Rene Herse nach Zweck z.B. 52, 46, 32(Sprintgang, Normalgang, Berggang). Das ist bei heutigen Kurbeln schwer realisierbar. Außerdem, der Kurbel hat einen sehr kleinen Q-Factor, hat auch verschiedene Länge zwische 160(es gab früher auch 155) und 180mm. Einzige Einschränkung ist, daß die Zähne bis 9-fach Kette vertragen(eigentlich bis 8-fach. Es geht auch mit 9-fach, aber nicht mehr ganz optimal). Aber das ist kein Problem, denke ich, bei der Möglichkeit, die diesers System bietet. Es gibt passende dazu auch 4-Kant-Innenlager von TA, in hoher Qualität. Sie ist aber recht teuer, so daß sie nicht oft verwendet wird.

Diesmal habe ich Sun XCD Kurbel(167,5mm) genommen wegen Kosten. Er ist aber genauso gut wie TA-Kurbel. Sun XCD hat evtl. größere Festigkeit. Mit 44/26 Zähne, zusammen mit 9-facher Cassette, wird sie überall gut radeln können.

PEUGEOT Berceau Damenrad

Früher habe ich viele ältere Räder wieder fit und hübsch gemacht. Das ist etwas weniger geworden. Ich muß auch zugeben, daß ich nicht immer Lust dazu empfinde, um alte Teile, wie Weinmann-Bremsen, Normandy-Naben, Philippe-Lenker o.ä. zu zerlegen und polieren, rostige verchromte Gepäckträger in Oxalsäurebad zu entrosten, Eloxalschicht in Rohrreinigerbad zu entfernen, und wieder polieren, den Lack an Roststellen zu entfernen, mit Phosphorsäure zu behandeln, evtl. mit Lackstift auszubessern, genudelte Schrauben auszutauschen usw. Natürlich gehört es auch dazu, die Lager zu prüfen, sauber machen, evtl. Kugel erneuern, einfetten und wieder einstellen. Wenn man stillecht sein will, müßte man auch Teile vorrätig haben, die im Laufe der Jahrzehnte ausgetauscht wurden, wieder in Originalzustand zurückzuversetzen. Man muß dazu vieles wissen, wie bestimmte Räder damals ausgestattet waren. Das ist mit viel Arbeit verbunden, d.h. es kann nicht preisgünstig abgegeben werden. meisten Menschen haben wenig Verständnis für solche Arbeiten, auch nicht für solche restaurierte Räder, vor allem wenn es um alltägliche Räder geht. „Es ist ja teurer als Neurad!“, würde man sagen,, obwohl das alte nur 5 Gänge, oder nur mäßig wirkende Bremsen hat. Im Supermarkt/Netz gibt es für weniger Geld Fahrrad mit 21-Gänge, 27-Gänge, toll aussehende Scheibenbremsen, Nabendynamo mit LED-Leuchten, Federgabel, Federsattelstüze usw. Und in Privatkleinanzeigen gebe es Fahrräder schon ab 30 Euro. Dann kaufen Sie doch die Räder dort, werde ich sagen. Schlecht sind sie vielleicht auch nicht. Natürlich darf jeder selbst Entscheidung treffen.

Problem liegt woanders. Die Wertminderung vom Fahrrad ist selbstverschuldet durch Fahrradindustrie. 1950 hat ein gutes Fahrrad, mit dem man alltäglich und auch auf Tour fahren konnte, etwa Durchschnittsmonatslohn gekostet. Und es gab kein Billig-Fahrrad. Und ein Fahrrad hatte bleibendes Wert.

Anderseits gibt es extrem teure Fahrräder, oft für sportliche Einsätze und für extreme Touren, für jenseits von 10.000,- Euro. Und dazwischen ein Dschungel vom vielfältigen Angebot. man bekommt den Eindruck, man müßte genau richtiges für jeden zu finden sein.. denn die Industrie bemüht sich so sehr, jedes persönliche Beürfnis zu decken. Ist es wirklich so? Findet man wirklich das richtige? Ohne technische Orientierung und Ungewissheit eigener Bedürfnisse geht man ganz leicht verloren.

Heute gibt es Neurad ab 150,- Euro, überall in Bau- u. Supermarkt. Demnach müssen die gebrauchte Räder noch billiger sein. So wird ältere Fahrräder wertlos gemacht. Dazu kommt die Technik-Inflation. 9-Gang-Schaltung? Zu wenig! Heute haben Stadträder schon oft 10-Gänge, beim Rennrad 11, und sogar 12. Ist mehr besser? Braucht man das? Das fragt man oft nicht. Denn, dann müßte man Gedanken machen, was man wirklich braucht. Das ist anstrengend, und zeitraubend. Gib mir meine meinung und dann tue ich es. Schnell denkt man auch, daß es besser ist, wenn man viel und alles hat. Das führt zum Fahrrad-SUV. Oder denkt man modisch, Singlespeed, Retro, bestimmte Markenname wie Peugeot als Wert-vermittelnde Merkmale. Singlespeed macht Sinn, wenn man gemütlich im Flachland radelt, aber nicht überall und nicht für jeden. Retro-Rad wie in 50er Jahre,, sie sehen so aus, aber die alten Räder aus den 50er waren deutlich besser gebaut als heutige Retro-Räder. Und Peugeot, Motobecane, Batavus, Rixe usw. das sind nur noch Namen, die gehandelt werden. Wer heute Inhaber von solchen Markennamen sind und wo die Räder mit den Markenzeichen hergestellt werden, weiss keiner wirklich, und interessiert sich auch kaum jemand.

So macht es Sinn für mich, gute alte Räder, wenn die Grundkondition in Ordnung ist, aufzuarbeiten oder zu restaurieren, auch wenn das vielen Menschen als zu teuer vorkommt. Ich mache das weiter, wenn das gewünscht wird, und wenn ich Zeit dazu finde. Ich würde mich gerne der Technik-Inflation und der Wert-Deflation entgegensetzen.

Pantone 3945 m. Perlmutt

Gelb ist offensichtlich eine meiner Lieblingsfarben. Vielleicht nicht nur am Fahrrad,, mein erstes und sogar auch zweites Auto(oh Auto! das ist lange her) habe ich gelb umlackieren lassen. Das hatte ich schon vergessen gehabt. Ich mag eigentlich alle Farbtöne und viele Farbkombinationen, aber greife anscheinend immer wieder auf bestimmte Fraben zurück.

Eine Kunde wünschte sich den Rahmen in gelb. Ich habe Pantone 3945 ausgesucht. Das ist ein klares Gelbton mit ganz leichtem Grünstich. Zum Ausfallenden habe ich mehr grünton mischen lassen, als wäre es eine noch nicht ganz reife Zitrone, frisch lebendig und nicht zu grell, nicht zu einfach durch Zugabe von Perlmutt-Schicht, und die Beschriftung in Metallic-Grüngrau. Das Foto ist leider nicht ganz farbecht wegen gemischten Lampen des Raumes.

Ich muß gestehen, ich mag es, die Farbfächer anzuschauen. Das faszinieren mich, so viel Farben. RAL-Fächer sind noch harmlos. Pantone hat hunderte, Autolackfarben im Laufe der Jahrzehnten eine ganze Menge, und von Farbhersteller wie Akzo unzählig viel Farben. Man wird schon fast schwindelig, wenn man daraus eine Farbe aussuchen muß. Die Natur hat aber noch viel mehr Farben im Angebot, was wir eigentlich tagtäglich anschauen.

Dazu gibt es noch unterschiedliche Flocken, die dem Lack beigemischt oder drüber gesprüht werden können, wie Metallic oder Perlmutt. Es gibt auch Effektlacke mit changierenden Farben je nach Blickwinkel und Umgebung. Zudem ist es möglich, mehrfarbige lackierung auszudenken. So wird es immer komplizierter und schwieriger, um die Entscheidung zu treffen. Viele greifen auf Grau oder Schwarz zurück, um eine Fehlentscheidung zu vermeiden. Das macht die Menschen aber nicht wirlich glücklich,,

Manche werden sagen, die Farben haben mit Funktion des Fahrrades nichts zu tun. Sicher mit mechanischer Funktion nicht. Aber kein Ding wird nur durch dessen Arbeitsweise ausgesucht/bewertet. Viele suchen ein Fahrrad nach Farben aus, das weiss ich. D.h. Farbe ist ein wichtiges Entscheidungsmerkmal, und sie hat offenbar doch eine wichtige und nicht ignorierbare Funktion(oder Wirkung) auf Menschen. Nur Farbe, aber Farbe,,

Wiedergeburt

Das kommt manchmal vor. Eines Tages, als ich zur Werkstatt kam, stand ein Fahrradrahmen vor der Tür. Manchmal bringen die Leute ihre alte Räder oder Fahrradteile mit der Hoffnung, daß ich sie sinnvoll wiederverwenden kann. Hier bedanke ich mich für das Vertrauen. Ich versuche für sie ein neues Leben zu geben. manchmal ist es zu spät oder zu mühevoll, dann landen sie leider auf Schrottplatz. So sollen sie recyclet werden, als Stahl, als Alu. Aber besser ist es, wenn man sie so wiederbeleben kann. Hier haben die gepflegte Räder bessere Chance. Bahnhofsräder, die lange nicht bewegt werden, die landen dann auch zur Versteigerung, oder zur ABM_Werkstatt, wo sie weiteres Leben finden. Auch die Räder, die als Sperrmüll an die Strasse gestellt werden, finden meist einen weiteren Nutzer/Wiederverwerter/Wiederverkäufer. Das ist vielleicht besser als Dornröschenschlaf im Keller/in der Scheune oder sogar draußen ohne Dach. Denn, so ohne Pflege abgestellt wird das Fahrrad nicht besser. Es wird irgendwann ein Biotop, mit Motten, Spinnen, Pflanzen ranken. Irgendwann wird die Rettung unmöglich. Ich gebe Mühe, nicht nur weil ich alte Räder mag, sondern auch sie langlebig sein können(vorausgesetzt, sie sind gut konstruiert, gut gebaut und gut gepflegt).

Dieser Rahmen, von Fa. Brügelmann, d.h. wahrscheinlich made in Italy, war in einem recht gutem Zustand, fast makellos. Ich habe mich schnell entschlossen, mit den vorhandenen Teilen ein neues Fahrrad aufzubauen. Ich denke, nur Schutzblech, Lenkerband und Rücklicht sind Neuteile. Alles andere sind gute gebrauchte Teile aus meinen Kisten.

Etwas knackig ist der Farbkontrast zwischen Schwarz und Gelb. der Rahmen ist aber Schwarz mit goldenen Metallicflocken. Das ist so typisch 90er Jahre, glaube ich.

Mit 3×6-fache, und zuverläßige, Schaltung ist das Rad auch tourentauglich, wenn Gepäckträger angebaut wird. 38mm breite Fairweather-Reifen(made by Panaracer) verspricht einen komfortablen Fahrgenuß. Alles die Technik von vor 20 Jahren? Und sie sind gut, leicht und robust für viele Zwecke. Keine Federgabel, keine 9, 10 oder 11-fache Cassette, kein Ahead-Steuersatz, keine Scheibenbremsen,, Ich frage mich manchmal, wohin geht die Entwicklung von Fahrrad. Hoffe, nicht genauso wie bei Autos, vorbei an Bedürfnis von normalen Menschen. Das wäre eine Sackgasse. Es sei denn, Menschen wollen das, was Industrie verspricht, was bequem ist und was der Industrie Gewinn bringt.

Laub

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Schön, laubbedeckte Waldwege zu fahren. Es fühlt sich samtig weich auf dem bunten Teppich. Wenn es trocken ist ,schlägt sich die Wellen als wäre es mit einem Boot auf Wasser.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wahrscheinlich, Millionen von Farben stecken in einem einfachen Landschaftbild.Um sie zu studieren, muß man anhalten und gut beobachten, bis einfaches Grau oder dreckige Farbe in unzähligen Farbkombinationen erscheinen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Aber Vorsicht! Darunter könnte rutschig schmierige Schicht oder dünnes Eis verbergen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Einfach, aber bitte blutig

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein simples Shopper, Eingang mit Rücktritt. Der Stahlrahmen von Corratec, so um 1990?, ist dafür gebaut, einfach. Aber warum blutig? Hier habe ich eine Lackierung probiert, mit Blutrot, und fleckig. Die technik wird Wrap-Painting genannt. Es gibt Variationen, wie man die Farbe aufträgt. Auf alle Fälle wird Frischhaltefolie, Abdeckfolie oder dünne Plastiktüte verwendet, um fleckiges Auftragen der Farben, dessen Muster zufällig entsteht, zu erzielen. Es gibt unzählige Videos darüber in Youtube u.a. Oft wird diese Technik für Motorradtanks oder Autointerior verwendet. Es kann schnell in die Richtung Geschmacklosigkeit abdriften. Aber es könnte durch Maskieren auch recht interessante „geplante“ Zufallmuster und komplizierte Ebenenspiele ergeben. Hier wird experimenteller Geist gefordert.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Und diese Lackierung hat eine Dame angetan, und sie dachte an Vampire, eine blutsaugende Fledermaus. Diese Vorstellung konnte ich so schnell nicht folgen, aber sehr witzig ist die Assoziation. Nachtaktiver desmodus(Gemeiner Vampir), Flügelspannweite ca 40cm, lebt in Kolonne(bis zu 2000 Tiere), beisst und saugt den Säugetiere wie Rinder, Pferde, manchmal auch Menschen. Ich möchte nicht weiter vorstellen,, ein Anflug von unzähligen Vampire zum Lagerfeuer irgendwo in Südamerika, um das weit und breit ich das einzige Säugetier zu sein scheint, und, oh nein nein,, Ach, ist das ein Eintrag über Halloween? Naaain, nein!
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Das Rad aber beisst nicht, saugt kein Blut, ist ein braver Shopper in der Stadt. Einkaufskorb und Gepäckträger ist von Racktime. Mit ihrem Snap-It!(nicht suck-it!)-System ist es ganz einfach und praktisch, Korb oder Tasche zu befestigen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
So habe ich noch eine süße Fledermaus auf Sitzrohr lackiert(nach wissenschaftliche Vorlage), damit klar wird, worum es sich handelt, ein kleines süßes Tierchen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Keschde sammeln, im Pfälzerwald

Keschde? Das ist Eßkastanien auf Pfälzisch. Südpfälzerwald ist der größte natürlich zusammenhängende Eßkastanienwald in Westeuropa(ich habe diese Aussage nicht verifiziert). Nun, als kastanienliebender Japaner kann ich nicht untätig bleiben. Bei fast sommerlich schönem Wochenende geht es los. 1 Std. mit der Regiobahn nach Rinnthal, dann geht es erst entlang Bächlein Queich. Queich ist der längste Fluß in der Pfalz, entspringt im Wald hinter Hauenstein, mündet in Germersheim in den Rhein. Es gibt Queichtalradweg, den werde ich auch irgendwann fahren. Strukturschwache Südpfälzerwald ist Keschde auch eine touristische Attraktion.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ausgestiegen in Rinnthal, ist man bereits im Wald, oder umgeben von Bergen. Wald heißt hier bewaldete Bergen, wie Bayerischer Wald oder Schwarzwald. Diese Bergen sind nicht so hoch, etwa zwischen 400 und 600m. Diesmal radeln wir nur ca. 20km, zuerst Tal entlang. Aber ca. 400 Hohenmeter ist drin. Meine Freundin wird öfters absteigen und das Rad schieben.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Tal ist schmal, aber in einer breiten Stelle, etwas sümpfig, sehen wir Kühe weiden. Nein, Büffeln sind sie. Sie liegen gemütlich im Tümpel.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im Dorf Wilgartswiesen sehe ich an einer Hauptstrasse ein Gebäude, was sehr nach alter Tankstelle aussieht. Vom Stil her ist es aus den 30er Jahren, aber ich finde keine Information aus dem Netz. Dachziegel sehen nicht sehr alt aus, und der Adler drauf macht es etwas verdächtig, ob das Original ist.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Angekommen an Hauenstein, verlassen wir Queichtal, d.h. es geht etwas auf und ab. Hier gab es Schuhindustrie, und es gibt Deutsches Schuhmuseum. Gleich sehen wir Leute, die mit Taschen in den Wald spazieren gehen. Klar Keschde-Sammler. Einheimische wissen wo gute Bäume stehen, und gehen früh los. Wie wir, wer erst nachmittags losradelt, hat wenig Chance, große Menge gute Keschde zu sammeln. Dieses Jahr sollen sie auch klein sein, wegen trockenem Sommer. Uns wird es reichen, bißchen zu sammeln um sie zuhause was leckeres zu machen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Meine Freundin schiebt schon ihr Rad. Und gleich finden wir am Wegerand einen großen und guten Baum.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Hier wird die Tüte halbvoll. An einem anderen Baum wird die Tüte voll. Damit sind wir zufrieden. Am Baum hängen noch viele Kastanien. Die Saison wird noch 2 Wochen dauern. Ich merke, nicht jeder Eßkastanienbaum trägt Früchte. Ich weiss nicht warum,,

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wir fahren wieder auf die Talebene ab. Vom Dorf Spirkelbach fahren wir auf Strassen, auf den am Sonntag kaum Autos fahren. Manche Raubbäume(oje,, ein Bilderbuchbeispiel meiner Deutschfehlern! Keine Angst, Im Pfälzerwald gibt es keine Raubbäume, die Menschen angreifen,,) sind bereits bunt. In 2 Wochen werden sie noch schöner sein, vorausgesetzt, das Wetter bleibt einigermaßen gut und wird kühl.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein Papierfabrik! Typische Industrialisierung des Waldgebietes. Wasser(Flüßchen) als Energiequelle, Holz als Rohmaterial. Dann ergibt sich automatisch die Papierherstellung. Überall, egal in der Pfalz, Thüringen, Sachsen, war die Papeirhestellung eine wichtige Industrie. Daß sie heute noch standhalten kann, ist der Bemühung des Betriebes zu verdanken, glaube ich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Trifels in Sicht. Drei Brgen und drei Burg(-Ruinen). Im Mittelalter recht bedeutsam. Damals gab es Berlin noch nicht. Brandenburg war lange unwirtliche Mark.

Und Annweiler, ein Luftkurort. Hübsch ist der alte Stadtkern. Mitten drin fließt Queich, links und rechts alte Fachwerkhäuser. Unter Trifels kommen wir mit einer Dame ins Gespräch. Sie lebt über 60 Jahre hier, und kann keine Stadtleben vorstellen. Eine schöne, fast heile Welt ist es hier, schöne Landschaft, saubere Luft, weniger Stress.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Dazu moch nette Lokale, nettes Essen, netter Wein. Ja, wir wollen abends etwas mit Kastanien. Ich Schweinefleisch mit Kastaniensause, meine freundin Flammkuchen mit Kastanien. Sehr einfallsreich vielleicht nicht, aber hat es geschmeckt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nach Espresso rennen wir zum Bahnhof, um den Zug zu kriegen. Im Zug ssitzen wir dann gemütlich und schauen den schönen Vollmond. In einer Stunde sind wir wieder zuhause.