Cycles Blondin, Strasbourg, 650B

Nee, sowas kann ich gar nicht gebrauchen, dachte ich, als ich das Rad geschenkt bekam. Es war ein Sperrmüll. und sah auch so aus, Tretlager fast ausgefallen, Kurbelkeile ganz locker, viel Rost am Rahmen, Felgen, Gepäckträger usw. Was soll ich damit anfangen??

Anderseits,, ich hatte etwas mehr Zeit für mich wegen Corona. Der schwungvolle Berceau-Rahmen ist an sich hübsch. Auch wenn das Rad verbastelt war, schien es mir möglich, nah an Originalzustand zurückzubauen. Meiner Freundin wird es gefallen, vielleicht als Einkaufsrad, das man draussen stehen lassen kann. So begann der Umbau.

Radsatz ist 650B. Das ist schon mal gut. Stahlfelge von Samir-Samino ist äußerlich nur leicht mit Flugrost angesetzt. Aber die Innenseite war ziemlich vom Rost gefressen. Erst abbürsten, dann mit Rosteumwandler behandelt. So solltem die Felgen noch eine Weile ihren Dienst tun können. Naben waren vorn wie hinten mit Rollerbremsen, also kein Originalzustand. Befestigunggschellen(Kunststoff von Shimano) wurden vom Rahmen entfernt. Radsatz abgespeicht, vorn mit einem preisgünstigen Nabendynamo(aus praktischem Grund), hinten mit Nrmandy-Nabe eingespeicht(2mm ohne Konifizierung).

Rahmen habe ich nicht vom Rost befreit. Nur ganz leicht stellenweise mit Klarlack versiegelt, auch die bereits zur Hälfte abgeblätterte Markenlogos. Schrauben habe ich auch so rostig gelassen, nur geschmiert. Innenlager wie Steuerlager gereinigt und eingefettet. Kurbelkeile neu eingeschlagen. Kettenschutz wie Schutzblech habe ich nur ein wenig poliert, nicht einmal Dellen begradigt. Ich wollte keine hochpolierte Restaurierung.

Für Schaltung wurde Simplex eingebaut, ziemlich das billigste, das aber passt. Bremsen habe ich Weinmann eingebaut. Schenkelmaß passt gerade noch. Dieser Rahmen könnte auch mit 700C Bereifung bestückt werden. Aber 650B mit etwas breiteren Reifen finde ich schöner, passender. Bremshebel waren Altenburger, was ich übernommen habe.

Frontlampe ist Sanyo-LED in hübscher Form. Nabendynamo Shimano Nexus, nicht so schön aber preiswert. Die beiden lassen sich nur mit einem Stromkabel verbinden, ohne Massekabel. Rücklicht ist Batterielampe, weil ich es einfach wie möglich bauen wollte. Spanninga No.9 wirkt irgendwie altmodisch hübsch.

Über Blondin weiss ich nicht viel. Es ist ein kleines Fahrradgeschäft in Strassburg, was so um 1930 gegrundet und heute noch gibt. Blondin hatte auch Rennteam. Ob die Rahmen dort gebaut wurden, gibt es keine Information. Ich denke eher nicht. Sie wurden wahrscheinlich aus verschiedenen Quellen gekauft und mit eigenen Aufkleber versehen und aufgebaut. Wenn ich nach Strassburg fahre, werde ich das Geschäft besuchen, und danach fragen. In Baden findet man schon ab und zu Blondin-Fahrrad(auch rennrad), eher Mittelklassler, aber könnte hübsch sein. Der Rettungsversuch hat sich für mich gelohnt.

Cycles Blondin in Straßburg/Straussbourg vor dem Krieg, in den 80ern und heute.