Biotop

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die dunkle Jahreszeit geht vorüber. Langsam ist die Zeit, Eure (schöne) Maschine vom winterlichen Dreck zu befreien. Ansonsten bald werden tausende Kleinviecher aus dem dreck rausspringen, und auf Ketten und Streben Gräser wachsen. Dreck macht Widerstand beim Radeln, auch wenn das so naturalistisch aussieht. Energie sparen durch Putzen.

Lauterbourg

Von Karlsruhe aus ist der nächste Ort in Frankreich Lauterbourg. Von meiner Wohnung ist es 20km. Wenn man von der Rheinbrücke(Maximilianau) startet, dann 15 oder 17km, je nach Routen. Am schönen Sonntag sind wir von Max-Au gestartet. Schon viele Radler sind unterwegs. Die Route, am Rhein entlang, ist gut geeignet für Rennradfahrer. Hier könnte man Tempo machen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Es gibt mehrere Kiesgruben, die im Betrieb sind. Ich sehe ein Bahngleis mit Seilwinde, um Güterwaggons zum Beladen zu ziehen. Schätzungsweise gibt es heute nicht mehr so viele Kiesgrube mit Bahnanschluß.Am Sonntag ist es ruhig hier. Aber werkstags könnte es viel Betrieb/Verkehr sein.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Man kann schnell oder gemütlich radeln. Am Fluß gibt es kaum auf und ab.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Direkt am Wasser gibt es Spazierweg. Aber Radler sollten Radweg benutzen. Schiffe, die flußaufwärts fahren, sind langsam, langsamer als gemütlich fahrende Radler.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
An der Lautermündung liegt ein Restaurantschiff „Lautermuschel“ mit angeschlossenem Schiffahrtmuseum. Das scheint den Radlern ein beliebtes Lokal zu sein.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Danach kommt die Fährstelle zwischen Neuburg und Neuburgweier. Ach ja, wir sind hier auf dieser (rechten) Uferseite in der Pfalz unterwegs.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Dann kommt die Stelle, wo Alte Lauter in den Rhein mündet. Diese Alte Lauter ist das Grenzflußchen zwischen Deutschland und Frankreich. Für mich Japaner ist es jedes Mal etwas seltsam, so eine Grenze zu sehen und macht mich nachdenklich, was diese Grenze bedeutet. Gleich hinter dem Flußchen gibt es ein Schild über Rheinradweg in Französisch. Ab hier ist man in Frankreich. Die Landschaft ändert sich aber nicht. Dieses Unbehagen an Landgrenzen, dachte ich, wäre typisch für Inselvölker. Aber in Japan wie Großbritanien gab und gibt es inländische Grenzen, was ich im Alltag gar nicht wahrnehme. Mein Unbehagen beruht sich eher auf Konstruktion heutiger Staatlichkeit, vielleicht. Na gut,,
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Dann ist der Hafen von Lauterbourg ganz nah. Hier ist etwas Industrie. Am Hafen gibt es ein Restaurant, das nicht so schlecht zu sein scheint, nicht nur für Hafenarbeiter und Schiffer.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wir radeln Bahnhof vorbei, wo natürlich französische und deutsche Züge halten. Dann hören wir in der Stadt laute Technomusik läuft. Ortskern ist gesperrt, und verkleidete Menschen laufen. Ach, irgendetwas mit dem Fasching müßte sein. Aber laute Musik mag meine Freundin nicht. Wir fahren Ortskern um. Es gibt am Rande Siedlung wie ich aus Japan kenne, mit 50er/60er Jahre Bauten, déjà vu Gefühl.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Landauer Tor ist heute verschlossen, wegen der Veranstaltung im Ortskern. Wir fliehen von der lauten Technomusik, fahren raus auf der rue du Général Mittelhauser und biegen in die Hagenbacher Strasse ein. Gerade an dieser Ecke ist das ehm. Zollhäuschen, das nun als Museum und Imbiß benutzt wird.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Radweg führt zum nächsten Kleinort Berg, das tatsächlich auf einem Hügel steht. Durch diesen „Berg“ verlief römische Rheinuferstrasse. Dorf ist fast 900 Jahre alt. Es gibt einige Häuse aus dem 18. Jhdt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Radweg verläuft jetzt Lauter entlang. Es gibt die Stelle, wo die Bahn Schutzdeich durchbricht. Hier gibt es stählenen Dammtor für den Fall eines Flutes.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Verschilffte Auenlandschaft ist schön. Und bald ist man in Neuburg und wieder an der Fährstelle. Schwäne, Gänse wie Möwen sonnen unter dem warmen Licht genüßlich.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Auf der anderen Seite ist Mörsch die nächste S-bahnstation. Wir fahren aber Deich hoch und peilen uns an Forchheim Hauptstrasse.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein Radfahrer zieht ein Pferd mit. Er muß ab und zu anhalten und dem Pferd füttern aus seinem Ortliebtasche. Das ist ein netter Anblick.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

frisch gebacken

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein neuer Rahmen aus Japan, sorgfältig gebaut vom Rahmenbauer Fukuda-san und frisch gebacken vom Lackierer Hirai-san in Tokyo. Der Lack erreicht nach dem Backen im Ofen (130 Grad in 15 Minuten) gleich Endfestigkeit. Diesmal in Pearl-White von FIAT und Kupfer.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Bald wird er aufgebaut, und auf Brevet eingesetzt. Schön und praktisch, komfortabel und kraftvoll sollen kein Widerspruch sein.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bad Herrenalb

Bei 15 Grad und Sonennschein im Februar, wer kann ruhig zuhause bleiben? Wir fahren los, Alb entlang bis Bad Herrenalb. Im Schwarzwald gibt es anscheinend viele Thermalbäder. Davon sind nur einige wirkliche Thermalbäder. Bad Herrenalb ist kein, ist ein „heilklimatischer Kurort“ mit Mineralheilbad. Auf alle Fälle ist dieser Ort ein beliebtes Ziel für Karlsruher Radler incl. Rennradfahrer.

Bis Ettlingen gemütlich geradelt, dann haben wir die Route neben Herrenalbstrasse genommen. Das war nicht so schön mit dichtem Autoverkehr.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nach Busenbach geht der Radweg leicht abseits in den Wald. Es ist schon etwas besser, aber es ist immer noch nah an Autostrasse und Bahntrasse.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Meine Freundin mag mehr ruhige Wald- und Feldwege. Im Neurod wechseln wir auf die andere Seite des Albs. Treffer! Ein autofreier Waldweg entlang Alb. Wir hätten von Ettlingen aus diese Seite radeln sollen. Für Rennrad wäre dieser Weg nicht so gut, aber befahrbar, wenn man gute Reifen mit 28mm Breite oder mehr hätte.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Weg geht leicht auf und ab, aber recht gut zum Fahren. Boden ist meistens fest.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
In Marxzell ist ein Technikmuseum, oder Fahrzeugmuseum. Ich drücke meine Nase auf die Glasscheibe. Hätte gerne reingeschaut, wenn es offen gewesen wäre. Nächstes Mal.
Kurz nach Marxzell machen wir eine Pause. Wir finden ein sonniges Plätzchen direkt an der Alb. Das Wasser plätschert, die Luft ist freundlich. Tee und Kekse stärken uns, aber vor allem die Sonne wirkt entspannend nach langen grauen Wintertagen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Vor Kloster Frauenalb gibt es ein ziemlich steiles Stückchen. Man kann noch hochklettern, muß aber nicht. Schieben gehört auch dazu.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Klosterruine scheint in einem guten Zustand zu sein. Es sieht gepflegt aus. Das ist eine komische Beschreibung für eine Ruine. Aber ich habe so einen Eindruck. Und hier gibt es ein Hotel/Restaurant namens „König von Preussen“. Dieser Name macht mich stutzig. Was macht der Preussenkönig im tiefen Baden? War irgendeiner Preussenkönig mal hier gewesen? Um adlige Schwester im Kloster zu besuchen? Dieses Lokal war bereits 1835 nachweislich so genannt. Das wäre die Zeit von Friedrich Wilhelm III. Hat es etwas mit dem Rheinbund, dem Deutschen Bund, oder Befreiungskrieg zu tun? Ich weiss nicht, und kann nicht mal ansatzweise irgendeine Antwort vorstellen. Kennt jemand die Rätzels Lösung?
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Dann ist Bad Herrenalb nicht mehr weit. Wir passieren die Grenzlinie zwischen Baden und Württenberg. Die Grenzlinie ist verwirrend kompliziert. Demnach ist Kloster Frauenalb Baden, Kloster Herrenalb Württenberg. Die beiden Kloster sind älter als diese Grenze.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nun sind wir in Württenberg und gleich in Bad Herrenalb, ein kleiner Kurort. Einige hübsche Häuser aus dem 19. Jhdt. und prächtiger Bahnhof der Albtalbahn. Wir schauen um ein Café, das uns anlocken möchte. Das finden wir nicht und fahren mit dem Zug nach Karlsruhe zurück. Eine nette Tour. Das könnte eine Stammstrecke werden.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Heidemann Super 30

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
So sieht vielleicht ganz normal aus, dieses Fahrrad. Aber Boden bis Oberrohr(mitte) ist 90cm, Boden bis Satteloberfläche 107cm. Das ist ein Rad für großgewachsene Menschen ab 1,9m. Heidemann Super 30 aus den 80er Jahren ist mit 30 Zoll Radsatz ausgestattet.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Continental hat nur für dieses Rad Reifen hergestellt, 37-700. Und das ist auch der Schwachpunkt diesese Rades heute. Denn die Produktion dieses Reifens wurde 2002 beendet. D. h. man muß viel Mühe um Ersatzreifen geben, wenn einer verschlissen ist. Classic-Velo hat ihn im Sortiment, aber dort kostet ein Reifen fast 100,- Euro! So käme es nur für den Liebhaber in Frage, für den Reifen so viel Geld auszugeben. Das ist vielleicht auch so gedacht.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wenn die Menschen weiter größer werden sollten, würde solches Fahrrad wieder produziert? Mal abwarten.
Heidemann mit 28 Rad
Eine einfache Lösung, um das Reifenproblem umzugehen, ist Umtausch mit 28″ Radsatz. Das sieht aber proportional nicht gut aus.

Ettlingen

Wenn ich 10 Minuten südwärts fahre, dann bin ich schon außerhalb der Stadt. Nur 10km ist Ettlingen entfernt, also ein Katzensprung. Der Weg, der mehr oder weniger entlang Alb, ein kleiner Flußchen, verläuft, ist nicht schlecht. Völlig ohne Anstrengung ist man schnell da.
Ettlingen Luft
Ettlingen hat ein relativ großer Industriegebiet und Vorstadt rundum die Altstadt. Ich wußte nicht, daß Schneidersöhne, ein Papiergroßhandel, von dem ich früher immer schöne Papier bezog, in Ettlingen saß. Und hier gibt es Remise der Ulmer Eisenbahnfreunde, die im Sommer im Albtalbahn Dampffahrten veranstaltet. Altstadt ist klein, aber fein. Es gibt Feinschmeckerlokal, feine Konditorei. Stadt sieht barock aus, auch der Schloß, ist aber viel älter. Mittendurch fließt Alb recht friedlich.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Im Sommer kann man hierher radeln, um Bierchen zu trinken, oder zum Esssen. Und von hier beginnt der Weg zum Nordschwarzwald. Nächster Ziel ist Bad Herrenalb.

Freiheit und Gelassenheit

Im Kinofilm trifft man oft Szenen mit Fahrrad, die Freiheit, Gelassenheit, Hoffnung wie Freude symbolisieren. Das beasgt auch den Charakter dees Fahrrades bzw. was das Fahrrad den Menschen bewirken. Hier nur als Beispiel;

Später Frühling/Banshun von Yasujiro Ozu, Japan 1949:
Die Tochter eines professors möchte beim verwitweten Vater bleiben, auch wenn sie eigene Chance zum heiraten verpasst. Inneres Gefühl zum Vaters Asssistenten, das nicht einmal ausgesprochen wird, wird bei einer Fahrradszene deutlich.
late spring 05b
late spring 04c
late spring 06
late spring 09
late spring 11

Zwei Banditen/Butch Cassidy and the Sundance Kid, von George Roy Hill, USA 1969:
Butch weiss, daß die schöne Etta, die er heimlich liebt, seinen Kumpel Sundance Kid liebt. Er verbirgt sein Gefühl, spielt einen Crown und geniesst den kurzen schönen Moment mit ihr auf dem Fahrrad, was natürlich auch sie merkt.
butch 01
butch 05
butch 03
butch 04
butch 06

Jules und Jim/Jules et Jimm von François Truffaut, Frankreich 1962:
Komplizierte Charaktere, komplizierte Beziehungen, Sie sagten: „Ich liebe dich!“ und ich sagte: „Bleib!“ Ich sagte fast: „Nimm mich!“ aber du hast gesagt ‚Geh weg!‘ In diesem Film wirkt die Fahrradszene aber heiter und frei, obwohl,,
Jules 00
Julees 02
Jules 03

die drei von der

Radlerhalle, wo ich mit zwei Kollegen den Raum teile. Wir sind gerade dabei, einen Flayer, oder eine Postkarte zu machen. Wir wollen ein Foto von uns drei vor der Eingangstür auf die Vorderseite bringen. Es ist aber gar nicht einfach, daß alle gleichzeitig mehr oder weniger gescheit in die Kamera schauen. Vor allem, lache ich immer wieder dabei schön blöd.
Radflerhalle Postkarte
Auf dem Bild hier zeige ich eine große Drohne an, die gerade über uns flog. Es war ein dunkler Tag mit Nieselregen. Leichten Wackler kaschierte ich mit Photpshop-Filter.

Unsere Bekleidung soll das jeweilige Tätigkeitsfeld symbolisieren; ich halb 1950er und halb heute, Martin halb 19.Jhd. und halb heute, Sebastian ganz heute und zwar Wald bis Stadt. Ich baue traditionell aussehende Randonneure/Rennräder mit heutigen Komponenten, Martin betreibt ein Karl-Drais-Museum(er hat eigene Fahrradwerkstatt im gleichen Gewerbehof), Sebastian baut moderne Räder/Lastenräder mit Pinion, Rohloff, Hilfsmotor usw. Jeder auf seiner Weise uniques, könnte man sagen.

Postkarte B side path

In Öffnungszeiten ist mindestens einer von uns da. Ich bin Di. bis Do. 11:00 bis 18:30, Fr. 11:00 bis 15:00, und Sa. nach Vereinbarung dort. Schließzeiten wie Urlaub o.ä. werden wir auf www.Radlerhalle.de und hier bekanntgeben(hoffe rechtzeitig). Weiterhin repariert Martin in seiner Werkstatt(auch Werkzeuge für Selbsthilfe stehen dort), Sebastian und ich tun das auch.
Martins Karl-Drais-Museum ist berits eröffnet. Wenn er Zeit hat, erklärt er gerne die Einzelheiten des Exponaten. Den Raum gestalten wir noch weiter um. Es gibt eine kleine Leseecke mit Büchern. Nebenan ist Café Palaver. Dort könnte man Getränk holen und was interessantes lesen oder plaudern.

Geometrie

Vielleicht gibt es eine Art Glauben, modernes Rennrad als Zenit des Fahrrads und als das Beste überhaupt zu betrachten. Sicherlich wird in diesem Gebiet sehr viel Forschung betrieben, weil dort auch viel Geld fließt. Auch wenn Rennrad sehr hohe Leistung mit sich bringt, ist es spezifisch für heutiges Rennen konzipiert(ausgenommen die Möchtegernerennräder). Und das braucht nicht jeder Radfahrer,, oder nur die wenigste.
Peloton
Die Geometrie von Rennrädern wird heute so gewählt, daß der Fahrer im dichten Peloton ständig agil auf Umgebung reagieren und dynamisch eigene Position einnehmen kann. Diese Eigenschaft könnte für vielen Fahrer, die sich an keinem Rennen teilnehmen, sondern lediglich sportlich fahren wollen, zu nervig sein.
skelton 1900 to 1980
Hier ist ein Bild vom Geometrievergleich, gefunden auf dee Blogseite von Cambio Workshop, bekannt durch deren Schaltwerkbücher. Gezeichnet sind 3 Räder, Gewinnermaschine von Tour de France 1903(Fahrer Maurice Garin, Fahrrad La Française), Bahnrad von 1908 aus Lyon und Cinelli Super Corsa von 2018. Die Geometrie von Super Corsa blieb seit Mitte 60er fast unverändert. Damals hat dieser Ital-Renner die Rennszene dominiert und war der Beginn des italienischen Siegeszuges im Strassenrennen. Diese Bild zeigt deutlichen Unterschied in Geometrie, vor allem im Radstand, Gabelwinkel, Sitzrohrwinkel sowie Vorlauf.
Garin La Francaise 1903
Maurice_Garin,_vainqueur_de_la_course_Paris-Brest_(1901)
Erste Tour de France 1903 hat man auch nicht so langsam gefahren(auch ohne Schaltung, ohne Vorderbremse), aber damals fuhren sie nicht so dicht zusammen. Daher reichte eine Geometrie, die viel mehr auf stabile Geradeauslaufen konzipiert wurde.
Tour 1904 rennen
Das 1908er Bahnrad hat kleine Tretlagerabsenkung. Das ist typisch für Bahnrennen, um schnelles Beschleunigung zu ermöglichen. Gabelwinkel ist auch steil für diese Zeit, das ergab sich auch wegen der verlangten Eigenschaft auf Radrennbahn.
Tour 1904
Wer zum ersten Mal solch altes Rennrad fährt, kann sich nach kürzester Zeit an dessen Eigenschaften angewöhnen. Sehr wendig sind sie nicht, man kann trotzdem ganz normal fahren. Es kann sogar angenehm sein. Manche mögen solche Fahreigenschaft und lassen Neuräder in ähnlicher Geometrie bauen.
Big forest PR A115
Ein Freund in Berlin hat neulich bei Robert(Big Forest) solches Rad bauen lassen. Sehr simple, aber sehr eigenständig und markant. Und er sagt, das Rad fahre sehr gut und ziemlich normal wie komfortabel.

Frohes Neues Jahr!

Allen Freunde und Blogleser wünsche ich ein frohes neues Jahr!
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Festtage waren eher mild und feucht. Jagst trat aus dem Ufer nach 3 Tage Dauerregen. Nur einen Tag hatten wir stellenweise Nebel und danach leichten Raureif(oder Raueis?). Ich habe Gartenarbeit liegenlassen und 2 Stunden entlang Jagst hoch und unter geradelt, mit meinem Möchtegern-MTB, das heute einzige Alurad in meinem Besitz.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Dieses Cannondale würde ich für Hohenloher Topografie(und vor allem für meine Beine) optimieren. Tourney-Schaltwerk werde ich austauschen mit etwas besserem, vielleicht älterem XT?, obwohl dieses Basic-Schaltwerk tadellos funktioniert. Für Touren werde ich eine große Satteltasche spendieren. Einen gut passenden Sattel sowie eine Bärentatzenpedale muß ich noch suchen. Licht wird zum Anklipsen sein.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA