Archiv für den Monat: September 2017

Ulis Fahrradmuseum, Spandau

Nach Spandau komme ich nicht so oft, 3,4 mal im Jahr. Viele lachen über Spandau; sie sei wie eine Kleinstadt in Westdeutschland. Irgendwie stimmt das auch. In der Mauerzeit gab es böse(lustig gemeinte) Jungs, die einen Verein gegründet haben, mit dem Ziel, Spandau mit angrenzendem Staaken(damals DDR-Gebiet) zu tauschen. Aber so schlimm ist Spandau gar nicht. Es ist grüner als in Berlin, nicht so dicht bebaut, hat viel Wasser. Ausserdem gibt es viel historische Industriebauten. Und am Wasser entstanden und entstehen viele moderne Wohnhäuser. Gute alte Wohnbauten gibt es auch. Typisch Berliner Randgebiet? Aber mit eigener Geschichte. Spandau an sich ist älter als Berlin. Zitadele aus Renaissance-Zeit ist hochinteressant, Altstadt läßt noch ihre alte Form erahnen, Stadtmauerreste aus dem Mittelalter, barock gegliederte Innenstadt mit einigen alten Häusern. Gefühlsmäßg weit weg für Bewohner im Ostteil Berlins, aber sehenswert ist sie allemal.

Der Grund, warum ich am vorletzten Sonntag nach Spaudau wollte, war Ulis Fahrradladen in der Jagowstrasse dort. Er hält schon lange historisch interessierte Fahrradenthusiasten zusammen, hat neben seinem Fahrradgeschäft ein Fahrradmuseum und unterhält einen Verein „Hitorische Fahrräder Berlin e.V.“, lange bevor klassische Fahrräder populär und Eroica/Tweed Run u. Co. modisch wurde. Und heute ist ein Fahrradteilmarkt.

Plan Karl August Platz bis Ulis
Ich versuche, möglichst am Wasser entlang zu radeln.
Startpunkt Karl-August-Platz, wo am Mittwoch und vor allem am Samstag einer der besten Märkte in Berlin stattfindet. Dann Krummestrasse hoch. An der Ecke Otto-Suhr-Allee(frühere Berliner Strasse)schaut man den hohen Turm vom Rathaus Charlottenburg am . Das Gebäude ist im Jugendstil erbaut mit reicher Ornamente, was in einem interessanten Kontrast zum Nachbarhaus Postamt Charlottenburg 1 im Bauhausstil steht.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Alt-Litzow ist der alte Dorfkern von Lietzow, später Charlottenburg. Man sieht immer noch, daß hier ein Angerdorf war. Am Platz ist Malteser Hilfsdient in einem alten Feuerwache Lietzow. Gegenüber steht das Charlottenburger Standesamt in Villa Kogge.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Durch Lüdtgeweg zum Spree. hier sind mehrere Gebäude von Caritas, überwiegend Seniorenheime. Eine hübsche Fußgängerbrücke „Siemensteg“ spannt sich über die Spree. Auf der anderen Uferseite befindet sich Kraftwerk Chartlottenburg, ehm. Elektrizitätswerk, heute ein Heizkraftwerk. Bis 2000 gab es mit Kohle betriebenes Werksteil. Daher hat man damals noch Kähne mit vollbeladenen Kohle anliegen gesehen. Interessant sind aus den unterschiedlichen Epochen stammenden Gebäuden als Enssamble der Industriebauten.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Fuß- und Radweg zwischen Caprivibrücke und Schloßgarten war lange Zeit Baustelle. Er ist aber nun fertiggestellt und befahrbar. Charlottenburger Schloßgarten ist täglich offe, ab 8 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit. Es gab mal Versuch, Radfahren auf dem Gartengelände gänzlich zu verbieten. Das hat zum Glück nicht funktioniert. Wenn man eine Runde drehen möchte, kann man besser das Rad parken und zu Fuß laufen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA
Prächtiger(mindestens im Sommer) Barockgarten und lieblicher Englischer Garten dominieren die Fläche, aber es gibt im hinteren Teil auch Liegewiesen und Kinderspielplatz.

Und ganz hinten gibt es einen Nebeneingang, der praktisch ist, wenn man von der S-Jungfernheide kommt. Hier schiebt man am besten das Rad unter der Bahnbrücke, dann kommt man in die Gartenkolonie an der Spree rein. Hier ist der Weg oft sehr schmal. Langsames Radeln wäre angebracht. Dieser Weg bis Wiesendamm(etwa 4km) ist manchen Charlottenburger und Spandauer beliebt(manche nützen ihn als Arbeitsweg mit dem Rad), ist aber für die Bewohner in anderen Bezirken wenig bekannt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Früher standen Lauben hier auch direkt am Ufer. Sie wurden gekündigt und abgerissen, um für das Eurokahn-Projekt Schleusen und Spree auszuweiten. Und die Eurokähne?, die nach EU-Politiker und -Beamten freizügig gange Eu-Innengewässer mit Überseekontainer befahren können, gibt es immer noch nicht. Für das Projekt wurden zahlreiche Gewässer ausgeweitet, tiefer gebaggert, Brücken höher gelegt. Vielleicht ist das Projekt mittlerweile aufgegeben? Ich weiss leider nichts weiteres. Diese Bahnbrücke wurde auch in der Zeit abgerissen. Einst fuhren die S-Bahnzüge nach Siemensstadt bis Gartenfeld.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Einige verkaufen selbstgemachten Honig oder Gemüse/Obst. Es ist nett, anzuschauen, wie die Laubengarten gepflegt werden. Jeder macht etwas anders. Und manche Lauben sind richtige Häuser, in den man permanent wohnen könnte. Es sieht fast so aus, daß man an der Fürstenbrunner Brücke die Treppen hochsteigen muß, um die Strasse zu überqueren. Nicht nötig, unter der Brücke gibt es einen ganz schmalen Weg. Radeln ist nicht ganz einfach, besser absteigen und schieben.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Weg ist schön aber eng, so daß man wenn nötig anhalten oder absteigen sollte. Man verliert nicht viel Zeit dadurch.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und endlich? kommt man auf die Strasse. Situation ändert sich schlagartig. Wiesendamm und dann Freiheit(Was für eine Strassenname!), hiere ist ein altes Industriegebiet. Wo Wiesendamm endet und Freiheit beginnt, kann man recht in die Sopgienwerderweg einbiegen(Komoot konnte diesen Weg nicht erkennen,,). Am Spree auf der gegenüberliegende Seite steht Kraftwerk Reuter.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieser Gegend ist heute hauptsächlch für die Abfallbeseitugung/Baumatrialversorgung tätig. Früher gab es normale Kleinindustrie wie Gießerei, Metallverarbeitung usw. Sie sind aber verschwunden. Nur alte Bauten lassen ahnen, was hier früher war.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Entlang Spree kann man den Sophienwerderweg weiter radeln. Aber vor dem Tor des Wasser- und Schiffahrtsamtes ist es Schluß und man kommt nicht weiter. Deshalb radelt man gleich auf die Freiheit zurück. Für die freunde der Industriergeschichte gibt es hier einige schöne alte Gebäude. Sogar Reste der Werkbahn mit 600mm Spurweite ist noch vorhanden, ein wenig.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wenn man Spree überquert, ist man gleich in der Spandauer Altstadt. Hier fliesst Spree in die Havel. Ein strategisch wichtiger Ort. Daher gab es früher massive Militärpräsenz, und auch Rüstungsindustrie.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Spandau hat ausser Zitadelle noch mittelalterliche Mauerreste und einige alte romantisch gelegene Häuser. Havel entlang radelt man im Park nach Norden. Dann kommt der Brauereihof mit janz chicen alten und neuen Häusern, teils Hotel und Gastro, teils Wohnhäuser. Danach kommt die Hafenanlage mit Spreicherhäusern, die nicht mehr benützt wird. Auch hier wird sicher tuere Wohnungen entstehen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Raus aus dem Brauereihof in die Jagowstrasse. Hausnummer 28 ist Ulis Fahrradladen und Museum. Teilmarkt interessiert mich nicht so sehr. Ich wollte nur den Blick reinwerfen. Uli sehen und Hallo sagen. Das Radeln hierher war schön genug, auch wenn sein Museum einige schöne Räder verbirgt. Mit ein Paar Enthusiasten kurz gequatscht, dann bin ich auf eine andere Route zurückgeradelt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fürstenberg nach Warnitz, via Lychen, Templin, Gerswalde

Diese Tour (ca. 78km) ist nicht für Rennrad. Die Route beinhaltet viele Waldwege mit losem Boden(22%). Einige Schtrassenabschnitte sind mit Kopfstein gepflastert(15%). Empfehlenswert ist Trekkingrad mit etwas breiterem Reifen oder Mountainbike. Uckermark geniessen bedeutet auch fast automatisch, viele Auf- und Abfahrten(diesmal je 400m) geniessen. Sie sind zwar alle kurz, aber erfordern eine gute Kondition. Aber über die Hälfte sind Radwege. Viele Strassen sind ziemlich leer. Für Rennrad oder schnellere Tour sollte man Waldwege meiden und ruhige Strassen suchen.
Fürstenberg Lychen Templin Gerswalde Warnitz

Jetzt sind nur wenige Urlauber hier. Orten und Seen ist die Ruhe eingekehrt. Vor allem morgen früh ist niemand unterwegs. Dunstschleier schwebt auf der Wasseroberfläche. Das Wasser ist scheinbar noch nicht ganz kalt. Ich habe eine hübsche Nymphe schwimmen gesehen. In der Stille hallte nur ihr Atem.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf den Radwegen ist auch wenig Verkehr. Radtouristen/Radreisende sind kaum noch da. Hier könnte man zügig radeln, wenn man will oder eilig ist.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für Lychen ist heute kein Halt eingeplant. Für das zweite Frühstück wird Templin angepeilt. Also, der Plan sieht vor, in Templin 2. Frühstück, in Gerswalde Mittagessen und Kaffee. Das sind ganz wichtige Orientierungspunkte.

Entlang Zensee gibt es geteerten Radweg im Wald, der ganz schön auf und ab geht. Das kann man sportlich geniessen, oder gemütlich bewältigen. Über eine kleine Brücke, die sich über die Engstelle zwischen Zensee und Platkowsee spannt, nach Wuppgarten, dann gleich in den Wald. Hier ist der Waldweg gut zu radeln.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Von Gandenitz bis Templin radelt man wieder auf einem gut ausgebauten Radweg.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Templin ist eine für uckermärkisches Verhältnis gut gehende Stadt. Toll ist komplett erhaltene mittelarlterliche Stadtmauer aus Feldstein und Stadttoren aus Backstein. Innenstadt ist, wie so oft, weil mittelalterlicher Stadtkern durch Brand verlorenging, Barock aufgebaut und hat auch viele hübsche alte Häuser. Auf dem Markt war gerade jährlicher Töpfermarkt und sehr belebt. Hier haben wir uns mit Kaffee und Waffel (wer hat noch Würstchen gegessen!?) gestärkt, schauten die Stadt ein wenig und fuhren weiter.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Um Templin zu verlassen fuhren wir Prenzlauer Chaussee. Hier kann man stattdessen entlang Templiner Seeufer radeln(schöner). Wir wollten ein wenig tempo machen. Ein Stückchen auf der Bundesstrasse B109 hatten wir zu radeln, um dann in den Waldweg Richtung Laatz einzubiegen. Hier beginnt ein etwas schwierigerer Abschnitt dieser Tour. Dieser Waldweg ist teils sandig, teils matschig, hat recht viel Auf und Ab(z.T. steile) so daß man sich drauf konzentrieren muß, gute Fahrlinie zu finden.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ab Milmersdorf nehmen wir eine alte Pflasterstrasse, die nur halbherzig übergeteert war und die Teerschicht längst abgeblättert ist. Gleich nach Groß Kölpin gibt es ein kleines Moorgebiet. Moor ist ein Thema beim Naturschutz. Brandenburg mußte vor der Urbanmachung sehr große Moorfläche gehabt haben. Luch ist die brandenburgische Bezeichnung von Moor.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Endlich Gerswalde, endlich Mittagessen! Natürlich im Cafe zum Löwen, wo die freundliche Japanerinnen leckeres kochen und backen. Cafe ist nun umgezogen in den Großen Garten. Alte Location war sehr nett, jetzt ist sie noch netter. Curry für alle, alle zufrieden und glücklich. Hausgemachte Ginger Ale und Hibiskustee sind auch lecker.
IMG_6720
IMG_6711

Nach sehr gutem Kaffee und Kuchen müssen wir bald aufbrechen. Schade, hier könnte man länger verweilen. Aber wir haben heute eine eng getimete Rückfahrt von Bf. Warnitz nach Berlin. Noch 15km in 1 Stunde. Die Strassen werden jetzt besser, mehr bergab als bergauf. Also gut machbar.
IMG_6707
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Es war nsgesamt etwas anstrengend, aber recht abwechselungsreich und zufriedenstellend. Für diese Tour wäre es empfehlenswert, mehr Zeit zu nehmen. Dann könnte man mehr Pause einlegen, und die Orte besser besichtigen. Der Zug war nicht ganz voll so daß wir alle Platz finden konnten.

Einsteinturm, Potsdam

Einsteinturm in Potsdam, auf dem Telegrafenberg, ist ein Symbol der modernen Wissenschaft in Deutschland. Vom Posdamer Hbf. ist dieses Gelände nur 10 Minuten mit dem Rad.
Einsteinturm Lage

Wir radeln von Berlin aus, entlang Havel. Ab Glienicker Brücke kann man durch Potsdam raden, oder durch Babelsberger Schloßgarten und Nuthe-Park. Zweite Möglichkeit ist etwas länger, aber deutlich gemütlicher und schöner.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Hier, hinter dem Potsdamer Hbf. fließt Nuthe in die Havel ein.

Im Gelände der Observatorien, wo prächtige Bauten mit preussisch-klassizistischem Baustil nach Schinkel, u.a. Astrophysikalisches Observatorium, emporragen, steht der Turm, gar nicht so groß wie man es ahnt, merkwürdig still.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Einsteinturm ist ein Gerät, mit dem man Einsteinsche Allgemeine Relativtätstheorie durch Messung von Rotverschiebung des Sonnenlichtes beweisen wollte. Das gelang nicht(andere Noise war zu groß, sozusagen).
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Architekit Erich Mendelsohn hat aber die Modernität, wie die Geist der Zeit und der Wissenschaft, radikal deutlich zum Ausdruck gebracht. Einige Bauten von ihm stehen in Berlin, u.a. Schaubühne und IG-Metall-Haus.

Dieses Gelände wird heute von Wissenschaftsinstitute benützt. Besucher dürfen ins Gelände, aber nicht die Gebäude betreten. Cafe/Kantine für Mitarbeiter ist offen für alle(Mo. – Fr.). Neben Bauten aus Preussenzeit gibt es auch interessante moderne Bauten. Mir gefällt auch Bauten aus Wellblech sehr gut.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ortsbezeichnung Telegrafenberg(Telegraphenberg) komm daher, daß hier ein Telegrafenmast stand und steht, der ein Teil von der preussischen Telegrafenlinie zwischen Berlin und Koblenz war. Und die Telegrafie funktionierte nicht elektrisch, sondern optisch. Der Mast hat mehrere Arme, wie ein altes Eisenbahnsignal. Damit konnte man nacheinander Zeichen setzen, ja wie Rauchzeichen. Sie werden beobachtet und von Station zu Station weitergegeben, toll.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier in Potsdam kann man sicher irgendwo ins Cafe gehen. Aber wir zogen Fährhaus in Caputh vor. Es war gut voll aber wir fanden einen Platz unter dem großen Baum. Natürlich haben wir Kaffee und großen Pflaumenkuchen genossen, ich mit Sahne, er mit Eis. Aussen kroß, innen saftig. Wonnig und satt im Halbschatten hätten wir fast einschlafen können.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Aber wir standen irgendwann tapfer auf, und radelten bis Werder. Von dort nahmen wir Regiozug, der natürlich bei solchem Wetter und der Uhrzeit gegen 18 Uhr ganz voll war mit Fahrrädern, Kinderwagen und Anhängern. DB überläßt uns Passagieren, irgendwie miteinander auszukommen. Das gelingt auch meistens, mit Humor, Geduld und Kreativität.

Und kurz vor Charlottenburg kam ein flüchtiger Regenschauer, und schau! Auf dem Himmel erschien so ein prächtiger Regenbogen. Alle, die innerlich doch ein wenig genervt waren, sind gleich begeistert und glücklich, machen Fotos vom Regenbogen durch Zugfenster. „Wie toll!, super!“, so einfach kanns sein.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA