Alle Artikel von K

650B brevet machine, klassisch by Raizin Works

01
Eine Brevet-Maschine für Paris-Brest-Paris, aber schön klassisch. Rahmen made by Raizin Works ist diesmal mit Muffen. Ich habe zwei Muffenarten gemischt, am Steuerrohr mit etwas mehr Verzierung, am Sattelrohr und Innenlagerschale etwas einfacher. Sitzstrebenaugen wurden umgelegt als ein Stück, was klassisch französisch aussieht.
31
33
Der Rahmen ist zwar hoch, 630mm bis Oberkante, aber relativ kurz, Oberrohrlänge 575mm. So ist eine komfortable Körperhaltung möglich. Das ist für die Langstreckenfahrten wichtig. Rohrsatz ist Kaisei 019, leicht und stabil zugleich.
19
Bereifung ist 650x42B von Grandbois. Felge und HR-Nabe auch. VR-Nabe ist Schmidt SL_System. Denn, das Rad ist für Rinko vorbereitet, d.h. Vorderrad ist samt Gabel abnehmbar, Hinterrad auch samt hinterem Schutzblech abnehmbar. Dafür sind die alle Zuganschläge geschlitzt, um die Züge herausnehmen zu können. Das ist notwendig beim Fahrrad mit STI/Ergopower, um den Lenker-Vorbau-Einheit abnehmnbar zu machen. Hinteres Schutzblech besteht aus zwei Teilen, die an Sitzstrebenbrücke zusammengeschraubt werden. Hierfür wird eine Edelstahlplättchen am Vorderen Schutzblechteil fest geschraubt(Mutter ist am Plättchen angelötet, damit sie beim Lösen nicht verloren geht). Hinteres Schutzblechteil wird an diesem Plättchezunge geschraubt. Ausserdem sind Speichenstückchen amn beiden Seiten des hinteren Schutzblechteils reingesteckt und festgeklebt, die ins vordere Schutzblechteil mit reingesteckt werden. So erhält das hintere Schutzblechteil genügenden Halt. Trotzdem wird es etwas klappern bei schlechter Strassenlage. Das müßte man in Kauf nehmen für den Vorteils des Rinkos.
29
Schmidts SL_System ist nützlich für Rinko, wenn man des öfteren das Vorderrad abnehmen muß. Nabendynamo hat keine Kabelverbindung. Das rechten Ausfallende wird mit Kunststoffplättchen isoliert, darauf wird eine dünne Metallplatte gelegt, die den KOntakt mit Nabendynamo herstellt und durch einen einpoligen Kabel Strom zum Licht leitet. Beim SL-Lampe wird dann durch den Kontakt mit Metallteile die Masse hergestellt, die durch das linke Ausfallende zur Nabendynamo geführt wird. Diesmal habe ich die Masse von einer Gewinde an der Unterseite der Gabelkrone genommen, damit eine normale Edelux-Lampe zum Leuchten zu bringen. Aussedem ist eine Kupplung eingebaut, damit Akkuladegerät, das in der Fronttasche liegt, mit Strom zu versorgen. Steckerkupplung ist notwendig, damit die Tasche samt Akkuladegerät abgenommen werden kann. Verkabelung zur Rücklicht, das auf linker Kettenstrebe sitzt, besitzt auch eine lösbare Steckerverbindung, damit das Vorderrad samt Gabel herausgenommen werden kann.
10
25
36
26
Antrieb ist im Prinzip Campa 2×10 von Veloce. Nur der Kurbelsatz ist klassisch mit Vierkantinnenlager. Bremsen sind vom „Mr. Canti“, die classisch ausshehen, aber mit moderneren Schuhen mit guter Wirkung.
08
07
Schutzblech ist Honjo H50, mit 52mm Breite, dessen Spitze ich in schöne Form geschnitten habe. Vorderes Blech wurde mit Lederlappen ausgerüstet, um die Füße mehr oder weniger trocken zu halten.
17
Der Lenker ist Nitto Rando-Lenker, Vorbau Grandbois, Sattelstütze Nitto 83 und der Sattel Gilles Berthoud. Lenkerband ist Kunstleder. Schaltzüge sind so verlegt, daß sie sich unter dem Unterrohr kreuzen, um eine saubere Zugführung zu ermöglichen. Zughüllen sind zweifarbig, für Bremszüge in Kupfer, für Schaltzüge in Goldgelb. Lackierung ist Permuttcremeweiss mit leichtem Grünstich. Das ist eine Autofarbe von FIAT. Linierung um Muffenkanten und die Beschriftung sind in Kupfer.
28
32
27
36
Gepäckträger ist auch vom Raizin Works, ist angepasst für die Tasche und Lampen. Spiegel vom Gilles Berthoud braucht man hoffentlich nicht, denn er wird dann hildreich sein, wenn man nach 1000km den Kopfe nicht mehr nach hinten drehen kann. Für die Erhöhung der Sicherheit ist er allemal wert.
03
34
38
Geometrie ist zwischen Rennrad und Randonneur, weil der Fahrer bis jetzt mit einem Rennrad Brevet fuhr und damit gut zurecht kam. Aber nun etwas komfortabler. Gute Fahrt und viel Spaß!
21

Diese Woche/KW 10 Werkstatt bleibt zu

Diese Woche bin ich in Berlin, muß dort ein Rad fertig bauen und abliefern. Daher bleibt meine Werkstatt im Gewerbehof(Steinstr. 23) geschlossen. Sebastian ist wie immer freitags/samstags dort. Und wenn man Martin erwischt, kann man ihn fragen, ob er Zeit hat, für Reparatur oder für Museumsbesuch. Danke für Verständnis und bis nächste Woche.

Winter vertreiebn

Heute ist, gerade rechtzeitig zum Rosenmontag, sehr windig. Der Sturm vertreibt den Winter. Fasnacht stand im Altertum meist mit dem Erwachen der Natur im Frühling in Zusammenhang. Man versuchte den Winter zu vertreiben, indem man sich als Geister, Kobolde und unheimliche Gestalten aus der Natur verkleidete und mit Holzstöcken wild um sich schlug oder mit einer Rassel oder Ratsche (Schnarre) Lärm machte. Vorchristliche Riten, welche den Wechsel vom kalten Winterhalbjahr in das warme und fruchtbare Sommerhalbjahr feierten, sind heute in vielerorts noch spürbar.
fastnacht Rottweil

Auch in Japan gibt es ähnliches Fest, „Setsubun“. Dort wird der Beginn des Frühlings gefeiert, am 04. 02., das steht in der Mitte zwischen Wintersonnenwende und Tagundnachtgleich(also wenn ich mich nicht irre, 315° der Ekliptik). Da wird Teufel/Geister(verkleidet) symbolisch vertrieben durch Zuwerfen von Bohnen. Als ich Kleinkind war, kam der Teuel zu jedem Haus, begleitet von einigen Musikanten, und schrie fürchterlich angsteinflössend um. Dann warfen die Hausbewohner mit dem Bohnen und vertrieben ihn. Meine Eltern pflegte zu sagen, „wenn Du nicht artig bist, wird der Teufel Dich mitnehmen“, oje. Dieser Brauch wird leider immer kommerzieller, Event-mäßiger und auch belangloser.
setsubu_oniH251
節分
In Tgempeln schmeissen die Priester, heute oft in Anwesenheit von TV-Stars oder bekannten Sportlern, die Bohnen zu den besuchern. Immerhin keine gezuckerte.

Biotop

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die dunkle Jahreszeit geht vorüber. Langsam ist die Zeit, Eure (schöne) Maschine vom winterlichen Dreck zu befreien. Ansonsten bald werden tausende Kleinviecher aus dem dreck rausspringen, und auf Ketten und Streben Gräser wachsen. Dreck macht Widerstand beim Radeln, auch wenn das so naturalistisch aussieht. Energie sparen durch Putzen.

Lauterbourg

Von Karlsruhe aus ist der nächste Ort in Frankreich Lauterbourg. Von meiner Wohnung ist es 20km. Wenn man von der Rheinbrücke(Maximilianau) startet, dann 15 oder 17km, je nach Routen. Am schönen Sonntag sind wir von Max-Au gestartet. Schon viele Radler sind unterwegs. Die Route, am Rhein entlang, ist gut geeignet für Rennradfahrer. Hier könnte man Tempo machen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Es gibt mehrere Kiesgruben, die im Betrieb sind. Ich sehe ein Bahngleis mit Seilwinde, um Güterwaggons zum Beladen zu ziehen. Schätzungsweise gibt es heute nicht mehr so viele Kiesgrube mit Bahnanschluß.Am Sonntag ist es ruhig hier. Aber werkstags könnte es viel Betrieb/Verkehr sein.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Man kann schnell oder gemütlich radeln. Am Fluß gibt es kaum auf und ab.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Direkt am Wasser gibt es Spazierweg. Aber Radler sollten Radweg benutzen. Schiffe, die flußaufwärts fahren, sind langsam, langsamer als gemütlich fahrende Radler.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
An der Lautermündung liegt ein Restaurantschiff „Lautermuschel“ mit angeschlossenem Schiffahrtmuseum. Das scheint den Radlern ein beliebtes Lokal zu sein.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Danach kommt die Fährstelle zwischen Neuburg und Neuburgweier. Ach ja, wir sind hier auf dieser (rechten) Uferseite in der Pfalz unterwegs.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Dann kommt die Stelle, wo Alte Lauter in den Rhein mündet. Diese Alte Lauter ist das Grenzflußchen zwischen Deutschland und Frankreich. Für mich Japaner ist es jedes Mal etwas seltsam, so eine Grenze zu sehen und macht mich nachdenklich, was diese Grenze bedeutet. Gleich hinter dem Flußchen gibt es ein Schild über Rheinradweg in Französisch. Ab hier ist man in Frankreich. Die Landschaft ändert sich aber nicht. Dieses Unbehagen an Landgrenzen, dachte ich, wäre typisch für Inselvölker. Aber in Japan wie Großbritanien gab und gibt es inländische Grenzen, was ich im Alltag gar nicht wahrnehme. Mein Unbehagen beruht sich eher auf Konstruktion heutiger Staatlichkeit, vielleicht. Na gut,,
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Dann ist der Hafen von Lauterbourg ganz nah. Hier ist etwas Industrie. Am Hafen gibt es ein Restaurant, das nicht so schlecht zu sein scheint, nicht nur für Hafenarbeiter und Schiffer.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wir radeln Bahnhof vorbei, wo natürlich französische und deutsche Züge halten. Dann hören wir in der Stadt laute Technomusik läuft. Ortskern ist gesperrt, und verkleidete Menschen laufen. Ach, irgendetwas mit dem Fasching müßte sein. Aber laute Musik mag meine Freundin nicht. Wir fahren Ortskern um. Es gibt am Rande Siedlung wie ich aus Japan kenne, mit 50er/60er Jahre Bauten, déjà vu Gefühl.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Landauer Tor ist heute verschlossen, wegen der Veranstaltung im Ortskern. Wir fliehen von der lauten Technomusik, fahren raus auf der rue du Général Mittelhauser und biegen in die Hagenbacher Strasse ein. Gerade an dieser Ecke ist das ehm. Zollhäuschen, das nun als Museum und Imbiß benutzt wird.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Radweg führt zum nächsten Kleinort Berg, das tatsächlich auf einem Hügel steht. Durch diesen „Berg“ verlief römische Rheinuferstrasse. Dorf ist fast 900 Jahre alt. Es gibt einige Häuse aus dem 18. Jhdt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Radweg verläuft jetzt Lauter entlang. Es gibt die Stelle, wo die Bahn Schutzdeich durchbricht. Hier gibt es stählenen Dammtor für den Fall eines Flutes.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Verschilffte Auenlandschaft ist schön. Und bald ist man in Neuburg und wieder an der Fährstelle. Schwäne, Gänse wie Möwen sonnen unter dem warmen Licht genüßlich.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Auf der anderen Seite ist Mörsch die nächste S-bahnstation. Wir fahren aber Deich hoch und peilen uns an Forchheim Hauptstrasse.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein Radfahrer zieht ein Pferd mit. Er muß ab und zu anhalten und dem Pferd füttern aus seinem Ortliebtasche. Das ist ein netter Anblick.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

frisch gebacken

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein neuer Rahmen aus Japan, sorgfältig gebaut vom Rahmenbauer Fukuda-san und frisch gebacken vom Lackierer Hirai-san in Tokyo. Der Lack erreicht nach dem Backen im Ofen (130 Grad in 15 Minuten) gleich Endfestigkeit. Diesmal in Pearl-White von FIAT und Kupfer.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Bald wird er aufgebaut, und auf Brevet eingesetzt. Schön und praktisch, komfortabel und kraftvoll sollen kein Widerspruch sein.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bad Herrenalb

Bei 15 Grad und Sonennschein im Februar, wer kann ruhig zuhause bleiben? Wir fahren los, Alb entlang bis Bad Herrenalb. Im Schwarzwald gibt es anscheinend viele Thermalbäder. Davon sind nur einige wirkliche Thermalbäder. Bad Herrenalb ist kein, ist ein „heilklimatischer Kurort“ mit Mineralheilbad. Auf alle Fälle ist dieser Ort ein beliebtes Ziel für Karlsruher Radler incl. Rennradfahrer.

Bis Ettlingen gemütlich geradelt, dann haben wir die Route neben Herrenalbstrasse genommen. Das war nicht so schön mit dichtem Autoverkehr.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nach Busenbach geht der Radweg leicht abseits in den Wald. Es ist schon etwas besser, aber es ist immer noch nah an Autostrasse und Bahntrasse.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Meine Freundin mag mehr ruhige Wald- und Feldwege. Im Neurod wechseln wir auf die andere Seite des Albs. Treffer! Ein autofreier Waldweg entlang Alb. Wir hätten von Ettlingen aus diese Seite radeln sollen. Für Rennrad wäre dieser Weg nicht so gut, aber befahrbar, wenn man gute Reifen mit 28mm Breite oder mehr hätte.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Weg geht leicht auf und ab, aber recht gut zum Fahren. Boden ist meistens fest.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
In Marxzell ist ein Technikmuseum, oder Fahrzeugmuseum. Ich drücke meine Nase auf die Glasscheibe. Hätte gerne reingeschaut, wenn es offen gewesen wäre. Nächstes Mal.
Kurz nach Marxzell machen wir eine Pause. Wir finden ein sonniges Plätzchen direkt an der Alb. Das Wasser plätschert, die Luft ist freundlich. Tee und Kekse stärken uns, aber vor allem die Sonne wirkt entspannend nach langen grauen Wintertagen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Vor Kloster Frauenalb gibt es ein ziemlich steiles Stückchen. Man kann noch hochklettern, muß aber nicht. Schieben gehört auch dazu.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Klosterruine scheint in einem guten Zustand zu sein. Es sieht gepflegt aus. Das ist eine komische Beschreibung für eine Ruine. Aber ich habe so einen Eindruck. Und hier gibt es ein Hotel/Restaurant namens „König von Preussen“. Dieser Name macht mich stutzig. Was macht der Preussenkönig im tiefen Baden? War irgendeiner Preussenkönig mal hier gewesen? Um adlige Schwester im Kloster zu besuchen? Dieses Lokal war bereits 1835 nachweislich so genannt. Das wäre die Zeit von Friedrich Wilhelm III. Hat es etwas mit dem Rheinbund, dem Deutschen Bund, oder Befreiungskrieg zu tun? Ich weiss nicht, und kann nicht mal ansatzweise irgendeine Antwort vorstellen. Kennt jemand die Rätzels Lösung?
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Dann ist Bad Herrenalb nicht mehr weit. Wir passieren die Grenzlinie zwischen Baden und Württenberg. Die Grenzlinie ist verwirrend kompliziert. Demnach ist Kloster Frauenalb Baden, Kloster Herrenalb Württenberg. Die beiden Kloster sind älter als diese Grenze.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nun sind wir in Württenberg und gleich in Bad Herrenalb, ein kleiner Kurort. Einige hübsche Häuser aus dem 19. Jhdt. und prächtiger Bahnhof der Albtalbahn. Wir schauen um ein Café, das uns anlocken möchte. Das finden wir nicht und fahren mit dem Zug nach Karlsruhe zurück. Eine nette Tour. Das könnte eine Stammstrecke werden.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Heidemann Super 30

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
So sieht vielleicht ganz normal aus, dieses Fahrrad. Aber Boden bis Oberrohr(mitte) ist 90cm, Boden bis Satteloberfläche 107cm. Das ist ein Rad für großgewachsene Menschen ab 1,9m. Heidemann Super 30 aus den 80er Jahren ist mit 30 Zoll Radsatz ausgestattet.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Continental hat nur für dieses Rad Reifen hergestellt, 37-700. Und das ist auch der Schwachpunkt diesese Rades heute. Denn die Produktion dieses Reifens wurde 2002 beendet. D. h. man muß viel Mühe um Ersatzreifen geben, wenn einer verschlissen ist. Classic-Velo hat ihn im Sortiment, aber dort kostet ein Reifen fast 100,- Euro! So käme es nur für den Liebhaber in Frage, für den Reifen so viel Geld auszugeben. Das ist vielleicht auch so gedacht.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wenn die Menschen weiter größer werden sollten, würde solches Fahrrad wieder produziert? Mal abwarten.
Heidemann mit 28 Rad
Eine einfache Lösung, um das Reifenproblem umzugehen, ist Umtausch mit 28″ Radsatz. Das sieht aber proportional nicht gut aus.

Ettlingen

Wenn ich 10 Minuten südwärts fahre, dann bin ich schon außerhalb der Stadt. Nur 10km ist Ettlingen entfernt, also ein Katzensprung. Der Weg, der mehr oder weniger entlang Alb, ein kleiner Flußchen, verläuft, ist nicht schlecht. Völlig ohne Anstrengung ist man schnell da.
Ettlingen Luft
Ettlingen hat ein relativ großer Industriegebiet und Vorstadt rundum die Altstadt. Ich wußte nicht, daß Schneidersöhne, ein Papiergroßhandel, von dem ich früher immer schöne Papier bezog, in Ettlingen saß. Und hier gibt es Remise der Ulmer Eisenbahnfreunde, die im Sommer im Albtalbahn Dampffahrten veranstaltet. Altstadt ist klein, aber fein. Es gibt Feinschmeckerlokal, feine Konditorei. Stadt sieht barock aus, auch der Schloß, ist aber viel älter. Mittendurch fließt Alb recht friedlich.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Im Sommer kann man hierher radeln, um Bierchen zu trinken, oder zum Esssen. Und von hier beginnt der Weg zum Nordschwarzwald. Nächster Ziel ist Bad Herrenalb.

Freiheit und Gelassenheit

Im Kinofilm trifft man oft Szenen mit Fahrrad, die Freiheit, Gelassenheit, Hoffnung wie Freude symbolisieren. Das beasgt auch den Charakter dees Fahrrades bzw. was das Fahrrad den Menschen bewirken. Hier nur als Beispiel;

Später Frühling/Banshun von Yasujiro Ozu, Japan 1949:
Die Tochter eines professors möchte beim verwitweten Vater bleiben, auch wenn sie eigene Chance zum heiraten verpasst. Inneres Gefühl zum Vaters Asssistenten, das nicht einmal ausgesprochen wird, wird bei einer Fahrradszene deutlich.
late spring 05b
late spring 04c
late spring 06
late spring 09
late spring 11

Zwei Banditen/Butch Cassidy and the Sundance Kid, von George Roy Hill, USA 1969:
Butch weiss, daß die schöne Etta, die er heimlich liebt, seinen Kumpel Sundance Kid liebt. Er verbirgt sein Gefühl, spielt einen Crown und geniesst den kurzen schönen Moment mit ihr auf dem Fahrrad, was natürlich auch sie merkt.
butch 01
butch 05
butch 03
butch 04
butch 06

Jules und Jim/Jules et Jimm von François Truffaut, Frankreich 1962:
Komplizierte Charaktere, komplizierte Beziehungen, Sie sagten: „Ich liebe dich!“ und ich sagte: „Bleib!“ Ich sagte fast: „Nimm mich!“ aber du hast gesagt ‚Geh weg!‘ In diesem Film wirkt die Fahrradszene aber heiter und frei, obwohl,,
Jules 00
Julees 02
Jules 03